Pelletierung – tolle Technologie mit Risiken

Referent: Mathias Fischer

Fagus-GreCon Greten GmbH & Co. KG
Hannoversche Straße 58
31061  Alfeld

 

 

Die energetische Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz ist heute wichtiger Teil der erneuerbaren Energien. Insbesondere in Form von Holzpellets wird der Energieträger immer stärker nachgefragt und in entsprechend großer Menge produziert. Die Herstellungsprozesse, wie das Zerkleinern und Trocknen des Holzes sowie das Pressen zu Pellets, bergen jedoch zahlreiche Brandrisiken. So können in den Anlagenbereichen erzeugte Funken, Glimmnester oder glühende Teilchen leicht folgenschwere Brände und Explosionen auslösen.
Viele Bereiche der Fertigung, von der Hammermühle über die Trocknung bis zur Pelletpresse, können Auslöser für Schaden bringende Zündinitiale sein. Aufgrund der schnell laufenden Maschinen, des hohen Pressdrucks und der hohen Temperaturen können Funken oder glimmende Partikel entstehen, die über die Absaug- und Transportanlagen in die Filteranlagen, Silos oder Bunker gelangen. Dort können sie auf eine explosive Holzstaubkonzentration und sehr trockene Pellets treffen, wodurch sehr schnell Feuer entfacht oder Staubexplosionen ausgelöst werden können.
Eine GreCon-Funkenlöschanlage erhöht die Sicherheit und den Schutz dieser Produktionsanlagen beträchtlich. Sie erkennt Funken rechtzeitig und löscht diese automatisch ab.

 

Über den Referenten: Mathias Fischer war von 1987 – 1994 für die Automobilindustrie tätig. Seit 1994 ist er bei GreCon für den Vertrieb von Brandschutzanlagen und für das Key Account Management verantwortlich. Neben dieser Tätigkeit arbeitet er in mehreren Verbänden wie z. B. dem VDMA zum Thema Brandschutz aktiv mit. Er ist verheiratet und Vater von 2 Kindern.