„Einsatz von Keramik in Zellenradschleusen“

Referent: Dipl.-Ing. Mario Dikty

KREISEL Engineering GmbH & Co. KG
Tempowerkring 6
21079 Hamburg, Germany

Dieser Vortrag beschäftigt sich mit den Vorteilen der KREISEL Keramik-Schleuse ZSV-H. Der pneumatische Transport von feinen Schüttgütern, wie Zement, Rohmehl, Flugasche oder Kohle erfolgt bei komplizierten Förderwegen i.d.R. pneumatisch. Die dabei auftretende Reibung zwischen Schüttgut und der Rohrleitungswand, sowie dem Hub des Schüttgutes bei Vertikal verlaufenden Förderleitungen, erzeugt einen Druckverlust des Fördergases. Folglich muss für den Produkttransport Fördergas mit einem anlagenspezifischen Druck zur Verfügung gestellt werden. Gegen diesen Anlagendruck muss das Schüttgut in den Luftstrom der Förderleitung eingeschleust werden. Hierfür sind unterschiedliche Einschleus-Systeme anwendbar. In der Vergangenheit wurden hierfür Schneckenpumpen eingesetzt. Seit nunmehr einem halben Jahrzehnt werden diese Systeme in einigen Produktionslinien durch hoch verschleißfeste Keramik-Zellenradschleusen Typ ZSV-H der Firma KREISEL GmbH & Co.KG ersetzt. Das wichtigste Kriterium für den Einsatz der KREISEL-Keramik-Schleuse ist die Energieeinsparung im laufenden Anlagen-Betrieb sowie die erhebliche Verschleißfestigkeit der Komponente.

Zu dem Referenten: Studium: Verfahrenstechnik
2002-2011 bei Claudius Peters GmbH als Produktlinienmanager (F&E) für Silo/Pneumatik/PCI und Leiter Abwicklung für den Bereich Silo/Pneumatik; 2012-heute: Niederlassungsleiter der KREISEL Engineering GmbH & Co.KG